Fragen und Antworten

Haarentfernung - Fragen und Antworten

hairTA ist ein IPL-System, das kombinierte, kurzwellige Lichtimpulse erzeugt, die zur selektiven Verödung der Haarwurzel, also zum Zweck der Epilation verwendet werden. Hierbei gilt grundsätzlich, dass die Behandlung umso einfacher bzw. erfolgreicher ist, je heller die Haut und je dunkler die Haare.

Anwendungsbeispiele für Behandlungen mit hairTA:

• Gesicht
• Beine
• Achseln
• Bikinizone
• Rücken
• Brust
• Arme
• Intimbereiche (nicht Epiterium)

Wie sollten Sie sich auf die Behandlung mit hairTA vorbereiten ?

Die Haare müssen bei größeren Arealen einen Tag vor der Behandlung rasiert werden. Es muss allerdings zunächst ein Beratungsgespräch stattgefunden haben, während dessen Verlauf die unrasierten, bewachsenen Haarstellen fotografisch dokumentiert und die Struktur des Haarbewuchses beurteilt werden. Außerdem findet während des Beratungsgesprächs eine kostenlose Testbehandlung (5-6 Impulse) statt.
In der Woche vor und nach der Behandlung sollte eine ausreichende Flüssigkeitsmenge aufgenommen werden (2 Liter/Tag).
Vermeiden Sie bis zu 2 Wochen vor und auch nach der Behandlung Sonnenbäder (natürliche und/oder Solarium). Wenn die Sonnenstrahlung sich jedoch nicht vermeiden lässt, dann muss an den zu behandelnden bzw. behandelten Stellen Sunblocker (LSF 30+) aufgetragen werden.

Wie verläuft die Behandlung mit hairTA ?

Die zu behandelnde Stelle wird von einem speziell ausgebildeten Mitarbeiter zunächst mit Kajalstift markiert, dann desinfiziert und dünn mit Gel bestrichen. Das Handstück des hairTA-Behandlungsgerätes wird auf die Haut aufgesetzt. Die Augen des Patienten sind durch eine Schutzbrille geschützt. Die Brille darf erst nach dem Ende der Behandlung abgenommen werden. Beim Auslösen des Lichtimpulses ist ein leichtes Kribbeln zu spüren. Es können in der Sitzung sowohl kleine aus auch große Areale behandelt werden. Grundsätzlich sind jedoch immer mehrere Sitzungen notwendig, da bei der jeweiligen Epilation immer nur die Haarfollikel verödet werden können, die sich genau zu diesem Zeitpunkt in der Wachstumsphase (Anagenphase) oder in der frühen Katagenphase befinden.

Sind die mit hairTA behandelten Stellen für immer haarfrei ?

Eine absolute Garantie kann Ihnen niemand geben. Die Wahrscheinlichkeit ist allerdings sehr hoch, da das verwendete System optimale Leistung abgibt. Vergleiche mit anderen am Markt eingesetzten Geräte haben ergeben, dass sich das hairTA (mit dem Sie behandelt werden) auf unterschiedliche Hauttiefen und Hauttypen selbsttätig einstellt, im genau richtigen Wellenlängenbereich und - ganz wesentlich - mit exakt der Energie arbeitet, die Ihre spezielle Haut sehr gut verträgt. Trotzdem kann es nach Jahren der Haarfreiheit an behandelten Stellen wieder zu geringem Haarwachstum kommen. Auslöser können Hormonhaushaltsstörungen oder Veränderungen in diesem sein. Eine weitere Möglichkeit ist das Wachstum aus Haarwurzeln, die bisher noch nie ein Haar produziert haben (schlafende Follikel). Ein Besuch in unserem Hause sorgt für rasche Beseitigung dieses, in jedem Fall nur sehr geringen Haarwuchses.

Was sollten Sie nach der Behandlung mit hairTA beachten ?

Durch die auf die Haut abgegebene Energie kann eine leichte Rötung entstehen, die einem sehr leichten Sonnenbrand entspricht. Dieser Effekt ist im Normalfall innerhalb weniger Stunden wieder völlig abgeklungen. Geben Sie Ihrer Haut nach der Behandlung ausreichend Zeit, sich zu regenerieren und vermeiden Sie irgendwelche zusätzlichen Einflussnahmen. Besprechen Sie zusätzliche Pflegemaßnahmen mit Ihrem Therapeuten. Die wichtigste Vorkehrung, um Pigmentveränderungen auszuschließen, ist der Sonnenschutz zwei Wochen vor und nach der Behandlung. Meiden Sie einfach die direkte Sonne und Solariumbesuche. Benutzen Sie Sonnenschutzcreme mit Lichtschutzfaktor 30. Ihre Haut wird es Ihnen in jedem Fall danken.

Welche Nebenwirkungen sind durch die Behandlung bekannt ?

Nach der Behandlung fühlt sich die Haut für einige Stunden wie nach einem intensiven Sonnenbad an. Eine eventuelle leichte Rötung der Haut ist absolut normal, verblasst aber nach wenigen Stunden bereits wieder.
Es kann in seltenen Fällen vorkommen, das behandelte Bereiche im Behandlungsprozess etwas dunkler erscheinen. Diese Pigmentverschiebung normalisiert sich in der Regel von selbst. Bei bestimmten Hauttypen kann dies jedoch mit Verzögerung von bis zu 6 Monaten eintreten.